Quiksilver und DC verkleinern Athleten Team

Quiksilver
Das neue Quiksilver Surf Team

Es sind wirklich bittere Zeiten in der Boardsport-Industrie, denn nun geht es ans Eingemachte – das TEAM. Eigentlich gibt es für eine Brand kein wichtigeres Marketing-Tool als sein Team. Nachdem Nike sich wieder aus der Surfwelt verabschiedet hat und mit Hurley eine Alternative für das Team geschaffen hat, ging es bei Quiksilver etwas radikaler zu. Einem Bericht der Transworld Business zufolge wurde gestern das Surf Team bis auf Kelly Slater, Dane Reynolds und Mark Healy entlassen. Ähnlich drastisch schaut es im Snowboard- und Skate- Team aus. Hier bleiben nur die ganz großen Namen wie Travis Rice und Tony Hawk weiterhin an Bord.
Bei DC wurde neben dem BMX Team das gesamte Surf Team gefeuert. Für die Sub-Brands wie Quiksilver Women, Waterman Collection, VSTR und Dane Reynolds Projekt Summer Teeth schaut es auch schlecht aus. Und das soll nur der Anfang sein, denn der neue CEO Andy Mooney will das gesamte Unternehmen umstrukturieren. Wir warten gespannt auf eine offizielle Stellungnahme und halten Euch auf dem Laufenden.
(Stand 26.Feb 2013 / Artikel der Transworld Business wurde im Nachhinein verändert)

DC
Das DC Team ist wohl Vergangenheit

  1. Basti

    Absolut richtig, damit wird die Marke gestärkt und es ist eine gute unternehmerische Entscheidung. Die vielen Typen haben das ganze nur verwässert und sicher auch den Eindruck erweckt das ungefähr jeder Profi sein kann. So wird den wirklich bekannten und erfolgreichen Jungs in der Szene wieder mehr Stellenwert gegeben.

    Wenn die Strategie so falsch ist, werden sich sicher viele andere Brands bald über die freien Athleten freuen.

    1. Michaela

      Ich glaube nicht das dies eine gute Entscheidung ist. Sicher ist es richtig gerade bei Quik das ein wenig mehr zu straffen, aber wieso wird dann gerade Kelly weiter gesponsert, er braucht die Unterstützung wohl wirklich am wenigsten. Klar ist Kelly die Werbefigur das Surfens weltweit, aber meiner Meinung nach ist Sponsoring gerade für Talente und nicht ganz so erfolgreiche SurferInnen am nötigsten. Die ganzen Talente die von Quik gefördert wurden, werden es nun schwer haben den Sport weiter auszuführen. Vielleicht macht das aber auch Kräfte frei um die Förderung des Sports in andere Bahnen zu lenken. Damit wird dem wichtigsten Bereich (Jugendförderung) in jeder Sportart der Saft abgedreht der die Maschine am laufen hält. Damit wird das Niveau auf längere Zeit leiden. Deshalb möchte ich mich zum Abschluss bei allen Sponsoren und dem DWV für die Unterstützung des Surfens zu bedanken.

X

Mehr in International

Chippa Wilson bei FOX

Mehr